Oldtimertouren mit Navi richtig Planen

Ja, und dann gibt es neben dem Schrauben und Restaurieren noch das Fahren mit den Fahrzeugen:

Richtig Freude kam dabei allerdings erst dann auf, als ich auf die Routenplanung am PC in Kombination mit einem Navigationsgerät am Fahrzeug umgestiegen bin. Daher vorab einige Infos hierzu:

1. Ein geeignetes Navi finden

Grundsätzlich ist jedes routenfähige Navi geeignet. Ich persönlich nutze ausschließlich Geräte der Firma Garmin sowie ebenfalls die PC-Planungssoftware BaseCamp von Garmin.

Bei Neuanschaffung eines Gerätes für Traktortouren kann ich ein Motorrad-Navi empfehlen. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Wasser- und Regendicht
  • lange Akkulaufzeit, d.h. keine 12V-Bordsteckdose erforderlich

Da sich die Akkus schnell wechseln lassen, nehme ich grundsätzlich 2 volles Zweitakku mit, so daß selbst bei Tagestouren keine externe Stromquelle erforderlich ist. Kleiner Tipp an dieser Stelle: Geringe Display-Helligkeit spart Strom!

Mein Navi Gamin Nüvi 550

Ich nutze ein Garmin Nüvi 550. Das Gerät ist sowohl für den Einsatz als Fußgänger, Radfahrer als auch PKW-Fahrer vorgesehen. GeoCaching ist ebenfalls machbar.
Für mich haben folgende Vorteile den Kauf beeinflußt:
- Wasserdicht (Regen)
- ca. 6h Akku-Laufzeit
- unterwegs auswechselbares Akku
Die Dichtigkeit bei Regen ist selbserklärend; da ich anfangs keine 12V-Steckdose an Fahrzeug hatte, war ich auf vielen Touren auf das Akku und ein 2. Akku angewiesen. Meist reicht allerdings schon ein Akku vollkommen aus.
Dies Gerät hat allerdings einen Nachteil: Es kann nur Routen und keine Tracks, zu diesem Unterscheid komme ich später noch.

Da es dieses Gerät m.W. nicht mehr gibt, bleibt als Ersatz jedes Motorrad-Navi: Wasserdicht, meist ebenfalls mit Akku und mit Anschlußmöglichkeit an ein 12V-Bordnetz.
Und dabei bitte darauf achten, daß Routen und Tracks gefahren werden können.

 

2. Das Routenprogramm Gamin BaseCamp

Ich nutze hierzu ebenfalls von Garmin "Basecamp". Das Programm ist kostenlos, allerdings muß erst eine Karte freigeschaltet werden. Dies geschieht über den Lizenzschlüssel der Karte vom Garmin - Navigationsgerät.
Wer dies nicht möchte oder keine Garmin-Gerät hat, der sei auf kostenlose Opensource-Karten verwiesen. Diese Karten basieren meist auf OpenStreetMap (OSM), sind kostenlos und lassen sich recht einfach ins Basecamp einbinden.
Hier zwei Beispiele:
freizeitkarte-osm.de/garmin/de/index.html
wiki.openstreetmap.org/wiki/OSM_Map_On_Garmin/Download
Informationen zu Installation und Routing findet Ihr auch dort.

Grundsätzlich kann ich nur empfehlen, auf dem Basecamp und dem Navi identisches Kartenmaterial zu installieren.
Am PC könnt Ihr nun mittels Basecamp Eure Tour planen, dabei können für das Routing bestimmte Straßenarten (BAB, Bundesschrasse etc.) ausgeschlossen werden. Die errechnete Route wird dann beliebig optimiert. Über Nutzung von Basecamp, Routing, OSM-Karten etc. findet Ihr hinreichend Infos im Web, so daß ich hierauf nicht eingehen möchte.
Die fertige Route wird nun auf das Gerät übertragen und kann abgefahren werden.


Standardmäßig wird die Tour als sogenannte Route übertragen, also nur Zielpunkte. Das Navi errechnet dann die Strecke neu.
So, und nun kommt der Knackpunkt: Sind Kartenmaterial und/oder Einstellung zwischen Basecamp und Navi unterschiedlich, wird das Gerät ggf. eine andere Streckenführung errechnen.

Am besten ist daher die Übertragung als sogenannter Track, also als Spur. Ein Track ist nichts anderes, als eine Art aufgezeichnete Tour. Das Navi zeigt diese einfach nur an und nimmt keine Veränderungen oder Neuberechnungen vor. Der Track kann dann einfach nachgefahren werden, als hätte man eine Karte mit "roter Linie".

Da mein Nüvi550 keine Tracks kann, folgender Trick:
- Kartenmaterial identisch halten
- Einstellungen der Fahrzeugart identisch halten
und
- jeder Route bereits im Basecamp mit vielen Zwischenzielen versehen.

Eine detailierte Anleitung zu BaseCamp und noch weitere Anregungen findet Ihr auf den Seiten von Dieter Zellhöfer. Und wer darüber hinaus komplette Reiseplanungen erstellen möchte, sei auf dieses Dokument verwiesen.

3. Die Oldtimertouren

Auf den folgenden Seiten findet Ihr einige meiner Rundtouren zum Nachfahren.
Startpunkt aller Touren ist jeweils Dortmund-Somborn. Jede Tour steht als als Download (kml und gpx) zur Verfügung. Diese Formate lassen sich in jedes gängige Routing-Tool, wie z.B. BaseCamp, und auch Google-Maps importieren. Weitere Formate gerne auf Anfrage.

Bitte schaut Euch die Touren vor dem Nachfahren gründlich an, da sich zwischenzeitlich Wege oder Durchfahrtsbeschränkungen geändert haben könnten.

Viel Spaß!